Hock-Methode

Die Hock-Methode ist eine effektive Methode zum Diagnostizieren und Behandeln von Beckenschiefstand, Wirbelfehlstellungen und Blockaden, z.B. des Kreuz-Darmbeingelenkes (Ileosacralgelenkes).

Der Heilpraktiker Burkhard Hock entwickelte diese Methode aus der Dorn-Therapie, um noch gezielter auf Beschwerden im Bereich von Wirbelsäule und Gelenken einzugehen. Es handelt sich um eine sanfte und sichere Therapie.

Zu Beginn der Behandlung erfolgt eine ausführliche und sorgfältige Untersuchung der Wirbelsäule, des Beckens und der Beingelenke. Anschließend wird eine Diagnose erstellt.

Behandelt wird mit sanften Schwingungen und im Atemrhythmus des Patienten. Ein blockiertes Kreuz-Darmbeingelenk oder verschobene Wirbel werden wieder in die richtige Position gebracht.

Die Hock-Methode hilft u.a. bei Rückenschmerzen, ausstrahlenden Schmerzen in Leiste oder Beine, Gelenksbeschwerden, Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen.

Hock-Methode